Abwasser

Für ein ganzheitliches Wassermanagement ist die zuverlässige Abwasserentsorgung einer der wichtigsten Bausteine.
Abwässer unterscheiden sich in unterschiedlichste Kategorien.

Abwässer werden im Zuge der Abwasserbeseitigung in der Kanalisation gesammelt und transportiert, in Mitteleuropa praktisch immer in Kläranlagen behandelt und danach in als Vorfluter dienende Gewässer oder durch Versickerung, Verrieselung oder Verregnung in das Grundwasser eingeleitet. Die im Abwasser enthaltene Wärmeenergie kann mit Systemen zur Abwasserwärmerückgewinnung für Warmwasser- und Heizzwecke genutzt werden.

  • Grauwasser ist laut der Europäischen Norm 12056-1 fäkalienfreies, gering verschmutztes Abwasser, wie es etwa beim Duschen, Baden oder Händewaschen anfällt, aber auch aus der Waschmaschine kommt und zur Aufbereitung zu Brauch- bzw. Betriebswasser dienen kann.
    Regenwasser, was auf dem Balkon oder dem Dach auftrifft, zählt auch hierzu
  • Schwarzwasser ist in der Siedlungswasserwirtschaft laut ISO 6107-7:1997 häusliches Abwasser ohne Grauwasser mit fäkalen Feststoffen.
  • Gelbwasser: Sammelbezeichnung für Urin und Urin mit Spülwasser
  • Braunwasser: Bezeichnung in der Siedlungswasserwirtschaft für den Teil des Abwassers, der nur Fäzes, Spülwasser und Toilettenpapier enthält. Reines Braunwasser entsteht nur durch Trenntoiletten, die Urin und Fäzes trennen und kann nach Dehydrierung als Dünger verwendet werden